· 

Netzwerkraum

Hier sind sie zusammengekommen, um herauszufinden, wer Judith auf dem Gewissen hat. Wie finden wir das heraus?

Es ist der kleine Seminarraum. Hier werden sie die Fragen beantworten, denn auf dem modernen Teppich in der Mitte des Raumes ist sie zu Tode gekommen. Das Knüpfwerk, ein neues Modell, das auf „alt-perser“ gewebt worden war, ist nach dem Abtransport der Leiche ebenfalls zur Reinigung weggekommen. Zwar war das Grün-Beige durch den toten Körper nicht beeinträchtigt worden, das Nobelhotel hatte aber nicht mal die Idee von Leichensaft oder Blut hinterlassen wollen. Nun steht dort einer der breiten, braunen, klassischen Ledersessel, wie sie in Zigarrenzimmern zu finden sind. Auf ihm sitzt Angela. Einen anderen der identen 4, im Raum verteilten Ohrensessel nimmt der Doktor 2 Meter weiter rechts von dem Kamin in Beschlag.

https://unsplash.com/@michaelcummins?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText
https://unsplash.com/@michaelcummins

Diese offene Feuerstelle, der zu der warmen Jahreszeit nicht benützt zu werden scheint, ist klassisch. Traditionell britisch. Eher schlicht ist er gehalten mit wenigen Verzierungen in der Steinumrandung. Es ist der Winkel, der von der grossen, zweiflügeligen Eingangstüre aus rechts hinten liegt. Von ihm aus sieht der Doktor zur langen Tafel. Sie ist so platziert, dass die Gäste durch die hohen Fenster, die sich über die gesamte Aussenwand verteilen, einen Blick auf den gepflegten, mit Schatten spendenden Bäumen bepflanzten, Englischen Garten haben. Um eben dies zu ermöglichen, war der dunkelbraune Tisch aus edlem Holz schräg in den Raum gestellt worden. Die Tischplatte aus Teakholz wird teilweise von Evas Laptop bedeckt. Sie macht sich Notizen. Sie ist immer vorschriftsmässig, hat jederzeit das Bedürfnis sich korrekt zu erinnern und hat daher alles mit ihren Aufzeichnungen im Griff.

https://unsplash.com/@visuallert
https://unsplash.com/@visuallert

 

 

Daniela, die immer Angela im Auge hat, wäre es möglich, ihren Blick auf das, mit üppigem Goldrahmen verzierte Gemälde zu geniessen. Es sieht teuer aus. Original. Direkt von einer Vernissage gekauft. Es zeigt 2 jagende Frauen zu Pferd. Nicht etwa im Damensitz. Selbstbewusst und locker sitzen sie mit einem Bein auf je einer Seite des Pferdesattels darauf, ihre Gesichtszüge entspannt. Nicht wie es in einem alten Landsitz zu erwarten wäre, tragen sie feinste Stoffe des 19. Jahrhunderts, sondern bedienen sich teurer Markenklamotten eines Spezialladens für den Reitsport der modernen Gesellschaft. Die Farben sind leuchtend gehalten. Viel, denn die Schatten von Kolorierung sind zu erkennen. Die Malerin hielt wohl nicht viel davon ein Abbild der Wirklichkeit zu schaffen.


Der Horizont ist grün, die Bäume hinter den Sportlerinnen zu Ross sind lila, das hohe Gras durch das sie auf den Wald zureiten türkis. Nein, Daniela könnte das Bild sicher nicht beschreiben, wenn es nötig wäre. Sie hat auf einem weiteren der Ledersessel links vom Doktor Platz genommen. Er ist leicht gegen dessen Sessel Richtung Kamin, über dem die Reiterinnen hängen, verschoben. So dreht sie zwar dem Eingang den Rücken zu, aber sie sieht, was sie sehen möchte: Alle, die sich im Raum befinden; speziell Angela.

 

 

Darunter, auf der Fensterseite des Kamins ist einer dieser Ständer. Prädestiniert für Mordwerkzeug. Jedoch sind es die Schürhaken diesmal nicht. Keine Zeichen davon auf der Leiche, oder dem Gegenstand selbst. So verhält es sich genauso mit den Flaschen und dem Besteck auf der linken Seite des Raumes. Diese sind in einer noblen Kredenz aus edlen, dunklen Harthölzern zu finden. Die Gefässe, in einer Reihe drapiert und mit teurem Wein, wie Châteaueuve-du-Pape, sind hinter der Glasvitrine innerhalb des Möbelstückes zur Schau gestellt, das Esswerkzeug ist in den Schubladen darunter poliert und geschlichtet. Ansonsten ist das Veranstaltungszimmer eher karg gehalten. Nur mit dem Fensterglas hätte jemandem die Kehle aufgeschnitten werden können. Dieses ist aber unversehrt und die Leiche hat zudem einen tadellosen Hals. Nein, weder die Atemorgane, noch das Herz wurden mutwillig zerstört. Überhaupt hat sich die Mörderin nicht angestrengt.

https://unsplash.com/@anniespratt
https://unsplash.com/@anniespratt

Das Gift, das durch ihren Magen in die Blutbahn geriet, muss in dieses Zimmer gekommen sein. Die tote Judith war schon hier gewesen, als die Verbrecherin kam. Sie hatte aber abgesperrt.

Der Raum und wie er betreten wurde ist der Schlüssel.

sander-sammy-X_FiOMrGBGk-unsplash
sander-sammy-X_FiOMrGBGk-unsplash

Die Minithriller sollen nicht mit Werbung geflutet werden? Ich bitte um eine kleine Spende :-) : https://www.buymeacoffee.com/bqtGLOBAL

Write a comment

Comments: 0